Sa-Uni SoSe 21 12 Gesang

  • 67
  • 0
Share

Prof. Dr. Bernward Gesang (Philosophisches Seminar, Lehrstuhl für Philosophie mit Schwerpunkt Wirtschaftsethik, Universität Mannheim)
Klimaethik: Über einen neuen Weg, individuelle Verpflichtung beim Klimaschutz zu übernehmen

Fahrradfahren, die Kulturpraxis des Grillens einstellen und nicht fliegen, das wird dem Einzelnen als wirkungsvoller Beitrag gegen den Klimawandel empfohlen. Ist das aber wirklich effizient? Jeder CO2-Rechner zeigt uns etwas anderes: Als Verbraucher ein Jahr auf Fleisch zu verzichten, verhindert 450 kg CO2-Emissionen (Spiegel online). Man spart durch den Verzicht 651,22 € (Fleischpreis-Index 2017). Diesen Eurobetrag für das Fördern von Klimaschutzprojekten in der Dritten Welt zu spenden bzw. zu „kompensieren“, bringt 28.300 kg CO2-Ersparnis (Atmosfair). Auch wenn exakte Ergebnisse von konkreten Projekten abhängen: Kompensieren hat einen um ein Vielfaches größeren Effekt als die Verhaltensumstellung. Die allseits empfohlene Standardstrategie für den Klimaschutz, das eigene Emissionsverhalten umzustellen, ist nicht am effizientesten.

Referent/in:

Prof. Dr. Bernward Gesang (Philosophisches Seminar, Lehrstuhl für Philosophie mit Schwerpunkt Wirtschaftsethik, Universität Mannheim)


Zeige mehr

Mehr Medien in "Studium generale"