Kategorien Der Dreißigjährige Krieg: Interdisziplinäre Perspektiven Sa-Uni-SS18 (6) Ronald G. Asch: Konflikteskalation und gescheiterte Kompromisse: Der lange Weg zum Frieden – ein Sieg der Säkula

  • 153
  • 0
Share
  • 52 Medien
  • hochgeladen 22. Juni 2018

Studium generale der Universität Freiburg und Volkshochschule Freiburg

Samstags-Uni: Der Dreißigjährige Krieg: Interdisziplinäre Perspektiven

Am 23. Mai 2018 jährt sich zum 400. Mal der Prager Fenstersturz und mit ihm der Beginn des Dreißigjährigen Krieges, der sich zu einer gesamteuropäischen Katastrophe von verheerenden Dimensionen auswachsen sollte und noch lange über den Westfälischen Frieden von 1648 hinaus ein nachhaltiges Trauma im kollektiven Gedächtnis der Deutschen blieb. In Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ nimmt sich die 25. Staffel der Samstags-Uni des Themas in elf Vorträgen aus interdisziplinären Perspektiven an: Neben den historischen Ereignissen und Protagonisten wie Tilly, Wallenstein und Gustav Adolf bildet der Reflex der Kriegserfahrung in den publizistischen und künstlerischen Medien der Frühen Neuzeit einen Schwerpunkt der Ringvorlesung.

Sechster Vortrag der Reihe vom 09.06.2018

Prof. Dr. Ronald G. Asch (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg):
Konflikteskalation und gescheiterte Kompromisse:
Der lange Weg zum Frieden – ein Sieg der Säkularisierung der Politik über das Konfessionelle?
 

 
Bereitstellung gefördert durch das Studierendenvorschlagsbudget -- herzlichen Dank!

Referent/in: Prof. Dr. Ronald G. Asch (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Zeige mehr

Mehr Medien in "Der Dreißigjährige Krieg: Interdisziplinäre Perspektiven"